News

11.12.2017

Verbucht ein Unternehmen Verwaltungsratshonorare, werden diese dem VR aufgerechnet

Ein Steuerpflichtiger klagte vor Bundesgericht gegen die Steuerbehörde. Sie berechneten ihm Einkünfte als Verwaltungsrat basierend auf der Erfolgsrechnung eines Unternehmens, bei der er als einziger als Verwaltungsrat aufgeführt war und das Konto VR-Honorar CHF 150'000 aufwies. Mehr 

11.12.2017

EU-Erbrechtsverordnung mit Folgen für die Schweiz

Die EU-Erbrechtsverordnung regelt u.a. die Frage, welche Gerichte und Behörden zuständig sind und welches Recht anwendbar ist. Mehr 

11.12.2017

"Fishing-Expeditions" von Betreibungsämtern verboten

Eine Bank wehrte sich vor Gericht gegen die Herausgabe von Informationen an ein Betreibungsamt. Dieses forderte Informationen über die Vermögensverhältnisse eines Schuldners. Das Gericht entschied: Die Bank muss nur dann Informationen herausgeben, wenn das Betreibungsamt konkrete Hinweise hat, dass der Schuldner bei der Bank ein Konto hat. Das Betreibungsamt darf nicht einfach auf gut Glück Auskunft verlangen. (Quelle: Kantonsgericht BL vom 04.04.2017) Mehr 

11.12.2017

Ausdruck von Kontoblättern empfohlen

Kontenblätter sind Teil der Geschäftsbücher und 10 Jahre aufzubewahren. In den meisten Unternehmen werden diese nicht ausgedruckt, sondern im Rahmen der Datensicherung der Buchhaltungssoftware abgespeichert. Mehr 

11.12.2017

Erst- und einmaliger Verstoss gegen Arbeitszeitvorschriften kann strafrechtliche Konsequenzen haben

Anlässlich einer Baustellenkontrolle wurde eine Überschreitung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit und unbewilligte Sonntagsarbeit festgestellt. Mehr 

11.12.2017

Definitive Abschreibung oder provisorische Wertberichtigung?

Ob es sich um eine definitive Abschreibung oder eine provisorische Wertberichtigung handelt, ist vom Unternehmen in der Steuerperiode zu entscheiden, in der es Auswirkungen auf die Steuerfaktoren hat. Das Steueramt darf erst in dieser Periode den Entscheid des Unternehmen steuerrechtlich beurteilen, vorher nicht. (Quelle: BGE 2C_1082/2014 vom 29.09.2016) Mehr 

11.12.2017

Trotz schlechtem Geschäftsjahr erhält Mitarbeiter Bonus

Ein Arbeitnehmer klagte vor Bundesgericht auf eine Zahlung von CHF 40'000 Bonus. Mehr 

11.12.2017

Eine Mahnung genügt bei Mietzinsrück-stand

Eine Mahnung und Androhung der Kündigung reicht für einen Vermieter, um eine Kündigung anschliessend auszusprechen. Mehr 

11.12.2017

Keine straflosen Selbstanzeigen nach 30.09.2018

Zeigen sich Steuersünder bei ihren kantonalen Steuerbehörden selbst an, bevor diesen die Steuerhinterziehung oder der Steuerbetrug bekannt ist, haben sie bis anhin von einer Strafverfolgung abgesehen. Mehr 

11.12.2017

Verzugszins unterliegt nicht der Mehrwertsteuer

Verzugszinsen bei Mahnungen unterliegen nicht der Mehrwertsteuer. Der Verzugszins wird im mehrwertsteuerlichen Sinn als Schadenersatz betrachtet und stellt kein Entgelt dar. Verzugszinsen können als Zinsertrag oder je nachdem als Zinsaufwand verbucht werden. Mehr